Dating-Apps sind die moderne Variante des Online-Datings und die App Stores sind mittlerweile voll davon. Mit ihnen kannst du dich am Smartphone ganz bequem durch die Single Profile swipen und nach einem spontanen Flirt oder Partner suchen.

Wir sind heute die meiste Zeit mit unseren Handys online. Warum sollten wir darüber also keine neuen Bekanntschaften machen?

Männer 49 % Frauen 51 %

Mitglieder: 1.800.000

Kosten: ab 39,90 € / Monat

Männer 40 % Frauen 60 %

Mitglieder: 1.700.000

Kosten: ab 35,99 € / Monat

Männer 66 % Frauen 34 %

Mitglieder: 1.600.000

Kosten: ab 35,99 € / Monat

Männer 40 % Frauen 60 %

Kosten: ab 23,99 € / Monat

Mitglieder: über 2.500.000

Männer 46 % Frauen 54 %

Kosten: ab 23,99 € / Monat

Mitglieder: 1.200.000

Dates und Kennenlernen unterwegs: Passt eine Dating-App zu mir?

Es gibt fast 17 Millionen Singles in Deutschland, und alle haben ganz individuelle Ansprüche. Gut, dass es so viele Dating-Apps zur Auswahl gibt. Wie auch bei klassischen Kennenlern-Seiten ist hier für jeden etwas dabei. Auch wenn die meisten Dating-Apps wie Tinder und Badoo eine jüngere Zielgruppe ansprechen, kannst du mittlerweile auch die klassischen Partnervermittlungen wie Elite Partner als App finden.

Diese unterscheiden sich in ihrem Aufbau allerdings von den bekannten Applikationen. Das Swipen, wie du es vielleicht von Tinder und Badoo kennst, gibt es hier nicht. Außerdem arbeiten diese Apps oft mit der Ortungsfunktion, sofern du diese erlaubst. So werden dir Nutzer angezeigt, die in deiner Nähe sind. Diesen Radius kannst du selbstständig begrenzen. So ist es möglich, noch am selben Abend eine neue Bekanntschaft zu machen, ohne lange planen zu müssen.

Ein großer Unterschied zu klassischen Kennenlern-Seiten besteht auch darin, dass sich die Suche zunächst nur auf Oberflächlichkeit bezieht. Bevor du mehr von jemanden erfährst, siehst du erst mal nur sein Foto. Hier musst du dich direkt entscheiden, ob er oder sie dir gefällt. Gibst du ihm oder ihr ein Like und andersrum ebenso, dann ist es ein Match. Nur in diesem Fall könnt ihr miteinander Kontakt aufnehmen. Liked nur einer von euch, werdet ihr euch niemals kennenlernen.

Hier zählt also nur der erste Eindruck! Deshalb musst du dich nicht mit langen Profiltexten herumschlagen. Wenn ihr ein Match habt, geht es danach gleich direkt in den Chat. Wenn dir diese direkte Art nicht zusagt, ist diese Art von Apps wahrscheinlich nicht das richtige für dich. In dem Fall solltest du einmal die Single-App von Elite Partner oder LoveScout testen.

Die Vorteile von Dating-Apps

Dating-Apps haben einige Vorteile gegenüber klassischen Kennenlern-Seiten. Allen voran ihr leichter Zugang und der Download über den App-Store. Das macht die Entscheidung für viele von vornherein ganz leicht. Zu den Vorteilen der Dating-Apps gehören:

  • Superschnelle Registrierung

Der Download der Dating-App ist innerhalb von Sekunden oder wenigen Minuten erledigt. Genauso schnell geht die Profilerstellung. Meist reicht es, ein Foto hochzuladen und schon kannst du losswipen. Natürlich kannst du dein Profil noch mit weiteren Infos zu dir ausfüllen. Das geht meist ganz leicht über verschiedene Vorgaben. Bei einigen Applikationen kannst du auch freie Texte verfassen.

  • Singles am selben Tag treffen

Durch die Ortungsfunktion hast du die großartige Möglichkeit, dir Singles anzeigen zu lassen, die gerade online und nur einen Kilometer oder weniger von dir entfernt sind. Du kannst dann direkt losschreiben und noch für den gleichen Tag ein Date vereinbaren. So unkompliziert waren Kennenlernen und Dates tatsächlich noch nie.

  • Jederzeit dabei und online

Dein Smartphone hast du jederzeit bei dir. Egal ob du Bahn fährst, auf dem Weg zu Freunden bist oder im Café sitzt – du hast permanent die Möglichkeit, dich durch die Profile zu swipen und nach Flirtpartnern umzuschauen.

Die Apps sind perfekt für zwischendurch und manchmal ist es auch einfach nur schön, für ein paar Minuten mit jemandem zu chatten. Das ist Dating mit Entertainment-Faktor.

  • Beinahe kostenlos

Im Gegensatz zu klassischen Date-Websites oder Partnervermittlungen sind die Date-Apps quasi komplett kostenfrei. Natürlich gibt es von vielen Applikationen auch kostenpflichtige Angebote, die du aber nicht in Anspruch nehmen musst.

Meist erhältst du hier die Möglichkeit, abgelaufene Matches zu sehen, mehr Filter zu benutzen oder noch häufiger zu swipen. Die App ist ohne Extras aber genauso funktionsfähig.

  • Perfektes mobiles Design

Da Date-Apps speziell hierfür programmiert worden sind, sind sie perfekt auf ihre Umgebung angepasst. Sie sind meistens sehr einfach gestaltet und ihr kompletter Umfang ist auf einen Blick zu sehen. Die Nutzer wissen auf Anhieb, wie alles funktioniert. Das macht den Umgang mit den Apps ganz leicht.

Die Nachteile von Dating-Apps

Neben den Vorteilen gibt es natürlich auch ein paar Nachteile bei Dating-Apps:

Die Ortungsfunktion

Was ein Vorteil ist, kann gleichzeitig auch ein Nachteil sein. So ist es mit den Ortungsfunktionen. Es ist toll, Nutzer aus der direkten Umgebung kennenzulernen. Gleichzeitig ist es unangenehm, wenn die App permanent weiß, wo man sich aufhält. Hierfür gab es in den letzten Jahren auch immer mal wieder Kritik an Tinder und Co. Für den Datenschutz wurde daher viel getan. Trotzdem ist es wichtig, dass dir dieser Fakt bewusst ist.

Kein Zugriff vom Computer

Wenn du mal keine Lust hast, am Handy zu sein, kannst du die Applikationen nicht nutzen. Natürlich trifft das nur auf Tinder, Lovoo und Co zu. Eine Dating-Chat-App wie solche von Elite Partner baut eine Brücke zur klassischen Website. Das heißt, mit einem Profil kannst du von jedem Gerät aus zugreifen.

Apps sind meistens sehr oberflächlich

Dir sagt das Foto nicht zu? Innerhalb des Bruchteils einer Sekunde wird er oder sie „weggeswiped“. Das macht Kennenlernen via Apps sehr oberflächlich. Es kommt nur auf das Aussehen an oder anders gesagt – ob du dich auf dem Foto ins rechte Licht gesetzt hast. Für einen lockeren Flirt oder ein Abenteuer mag das ja noch von Vorteil sein. Für ernsthafte Beziehungen ist es ein Nachteil: Es besteht gar keine Chance, sich erst einmal kennenzulernen.

Unser Verhalten zum Dating wird hierdurch maßgeblich verändert. Natürlich kannst du dir auch vornehmen, nicht zu sehr aufs Äußere zu achten. Aber da die Apps genau darauf ausgelegt sind, fällt es schwer, nicht nur nach dem Ideal Ausschau zu halten. So wird Online-Dating sehr leicht mechanisch und jegliche Romantik geht flöten.

Viele Fakes

Da die Erstellung eines Profils ganz schnell geht und auch kostenlos ist, gibt es viele Fake-Accounts. So können Accounts mit falschen Bildern und unechten Angaben erstellt werden. Leute, die einfach nur mal schauen wollen, wie so eine App funktioniert oder die sich einen Spaß erlauben wollen, sind nicht selten. Das kann ganz schön frustrierend sein.

Um Fake-Profilen entgegenzuwirken, haben einige Anbieter die Möglichkeit der Verifizierung entwickelt.

So erkennst du Fake-Profile

Betrüger auf Singlebörsen-Apps sind wirklich ärgerlich! Es ist allerdings gar nicht so schwierig, Fake-Profile zu erkennen. Folgende Tipps helfen dir, bei deiner Suche nicht auf diese Accounts hereinzufallen.

  • Verifizierung der Nutzer

Es wird zwar noch nicht von jeder Dating-App angeboten, aber eine Verifizierung ist die simpelste Möglichkeit, um Fake-Accounts auszuschließen. Du kannst dich also für eine Applikation entscheiden, bei der eine Verifizierung möglich ist. In den Filter-Einstellungen kannst du dann festlegen, dass dir nur verifizierte Singles angezeigt werden. Um diese Funktion nutzen zu können, musst du meistens dein Profil vorab verifizieren. So wird es für beide Seiten fair!

  • Wenige Fotos

Wenige Fotos des Nutzers sind ein weiterer Hinweis für Fake-Accounts. Denn es ist leicht, ein einzelnes Foto von einer fremden Person zu stehlen. Bei ganzen Fotogalerien ist der Aufwand viel größer. Die Bilder können außerdem unscharf wirken, weil es nur ein Screenshot ist.

Wenn die Fotos dann auch noch aussehen wie aus dem Katalog, sollten deine Alarmglocken laut schrillen. Das ist dann zu perfekt, um wahr zu sein! Selfies hingegen sind ein Indiz für ein echtes Profil.

  • Fotos überprüfen

Dieser Prozess ist zwar etwas aufwendiger, kann sich aber lohnen. Mache selber Screenshots von dem Profil des Singles und starte im Internet eine Suche. Das geht ganz leicht mit Google. Dort wird dir dann angezeigt, wo die Fotos online zu finden sind. So kannst du leicht überprüfen, ob dein Schwarm tatsächlich echt ist und gleich bei dir um die Ecke wohnt oder ein Model ist, das in Australien lebt.

  • Zu wenig Informationen

Schau dir das Profil des Nutzers genauer an! Wenn er oder sie nichts über sich verrät, kann es sich ebenfalls um ein Fake-Profil handeln. Außerdem wird in den Profiltexten oft versucht, die Nutzer auf eine andere Plattform zu leiten. Das sind oft unseriöse Seiten, die du bereits am Namen erkennen kannst.

  • Das Verhalten beim Chatten

Wenn jemand immer innerhalb von wenigen Sekunden auf eine Nachricht antwortet oder viele Rechtschreib- und Grammatikfehler macht, ist das ein Indiz für ein Fake-Profil. Auch intime Fragen wie nach dem genauen Geburtsdatum oder dem vollständigen Namen kann ein Hinweis auf Betrüger sein. Denn bereits mit diesen wenigen Daten ist ein Identitätsdiebstahl möglich.

So findest du mit Flirt-Apps einen Partner

Damit die Suche nach einem Partner zum Erfolg wird, musst du ein perfektes Date-Profil erstellen.

Da es bei Mobile-Dating-Apps vor allem auf den ersten Eindruck ankommt, spielen die Fotos eine ganz entscheidende Rolle. Auch wenn man im ersten Moment nur ein Foto von dir sieht, solltest du mehrere Bilder hochladen. So wirkt dein Profil vertrauenswürdig und keiner glaubt, dass du ein Betrüger bist.

Lade also mindestens drei Bilder von dir hoch, auf denen dein Gegenüber sofort erkennt, was dich ausmacht. Zeig dich gerne bei deinen Hobbys. Wenn du Haustiere hast, dürfen die natürlich auch mit aufs Foto. Auf die Art können sich die anderen Dating-App-Nutzer direkt ein Bild von dir machen.

Die Fotos sollten gut belichtet sein, und ein Lächeln hat noch nie geschadet. Als erstes Bild ist es sinnvoll, ein Profilbild zu verwenden, auf dem man dein Gesicht gut erkennt. Denn hiernach wird als Erstes ausgewählt. Zeig dich von deiner besten Seite! Versuche, bei den Fotos allerdings auf zu viel Photoshop oder Filter zu verzichten. Das kommt meistens nicht gut an.

Auch wenn sie nicht sofort sichtbar ist, solltest du trotzdem Wert auf eine gute Profilbeschreibung legen. Du musst hier nicht zu viel schreiben. Denn am Smartphone fällt es oft schwer, längere Texte zu lesen. Versuche es kurz und knapp zu halten. Sag einfach das, was dir wichtig ist. Du kannst hier nicht nur prägnante Infos von dir preisgeben, sondern auch direkt benennen, was du suchst.

Frage dich einfach: Was suche ich? Was macht mich aus? So gelingt die Profilbeschreibung ganz leicht. Auch Zitate, die zu dir passen, kommen oft gut an. Humor ist auch nie verkehrt: Warum nicht zugeben, dass man zwei linke Füße hat? Ehrlichkeit zählt und macht dich direkt sympathisch. So ist auch der Einstieg in ein Gespräch ganz leicht und das erste Match lässt nicht lange auf sich warten.

Gib allerdings auch nicht zu viel von dir preis, um deine Sicherheit zu schützen! Auch wenn die Sicherheitsstandards der Anbieter nach und nach steigen, solltest du mit deinen Daten vorsichtig umgehen.

Die Kosten von Dating-Apps

Die Grundfunktionen der meisten Dating-Apps sind für dich absolut kostenlos, ebenso wie bei kostenlosen Dating-Seiten. So wie du es von anderen Applikationen auch kennst, sind die Dating-Apps irgendwann einmal komplett kostenlos gestartet. Als dann klar war, dass sie erfolgreich sind, wurden kostenpflichtige Angebote geschaffen.

Trotzdem sind die Kosten von Dating-Apps meist nicht mit denen eines Kennenlern-Portals oder von Partnervermittlungen zu vergleichen. Doch welche Vorteile bekommt man für sein Geld?

  • Profile zurückholen

Du hast jemanden gefunden, den du attraktiv findest, aber aus Versehen „weg geswiped“ hast? Bei den kostenpflichtigen Angeboten hast du die Möglichkeit, dieses Profil „zurückzuholen“. So taucht es wieder in deiner Timeline auf und du kannst es liken. Wenn er oder sie dich auch mag, kann es doch noch zu einem Match kommen.

  • Aus der Masse herausstechen

Die Partnersuche per App ist bei der Vielzahl von Usern gar nicht so leicht. Wenn du ein Abonnement abschließt, wird dein Profil bevorzugt und häufiger potenziellen Partnern oder Partnerinnen angezeigt. Das erhöht deine Chancen auf ein Match! Gerade für Männer ist das ein interessantes Angebot. Sie sind auf Apps bekanntermaßen überproportional präsentiert und haben damit weniger Chancen als Frauen.

  • Keine Werbung

Viele Applikationen finanzieren sich durch Werbung. Das kann auf Dauer ganz schön nervig sein. Wenn du keine Lust mehr hast, dass ständig Anzeigen eingeblendet werden, kannst du das Premium-Angebot nutzen. Auf diese Art wird dir in der App nie wieder Werbung angezeigt.

  • Unbegrenzt swipen und chatten

Tinder hat vor einer Weile seine Swipes eingeschränkt. Nach 100 Mal ist nun Schluss – zumindest im kostenlosen Bereich. Wer schon einmal eine Dating-App benutzt hat, weiß, dass 100 Swipes nicht unbedingt viel sind.

Auch die Anzahl an Nachrichten beziehungsweise Kontakten sind bei einigen Apps begrenzt. Wenn du so viel swipen und schreiben möchtest, wie du Lust hast, lohnt sich eine Premium-Mitgliedschaft.

So wählt man die passenden Dating-Apps aus

Es gibt viele Applikationen, aber nicht jede passt zu dir. Der ausführliche Dating-App-Test kann dir sicherlich helfen. Aber was eigentlich sollte für gute Dating-Apps berücksichtigt werden? Um die besten Dating-Apps für dich auszuwählen, kannst du folgende Tipps beachten:

Dating-Apps-Vergleich

Die einfachste Möglichkeit, um eine gute Dating-App zu finden, ist, Vergleiche zu lesen. In diesen werden die Vor- und Nachteile der einzelnen Applikationen detailliert aufgelistet. Außerdem wird auch oft beschrieben, für wen sie sich genau eignen. Wenn du nur auf der Suche nach einem Flirt oder Abenteuer bist, passt Tinder besser als LoveScout.

Die Ausstattung der App

Im App-Store bekommst du ganz leicht einen ersten Eindruck zu den Dating-Seiten. Schaue dir hier ganz einfach die verschiedenen Add-Ons an. Überlege dir vorher, was dir wichtig ist: Willst du gerne anonym per Video chatten können? Willst du kostenlos unbegrenzt Nachrichten schreiben können? All das kannst du in deine Auswahl mit einbeziehen.

Sicherheit und Support

Bevor du dich anmeldest, kannst du einen Blick in die AGBs werfen: Was passiert mit deinen Daten? Wie wird sichergestellt, das niemand Fremdes Zugriff darauf hat? Nur ungern möchte man, dass der Chef oder die Chefin weiß, was man in seiner Freizeit so treibt.

Genauso wichtig ist ein deutschsprachiger Support. Wenn du Fragen hast oder du von Benutzern belästigt wirst, sollte ein Ansprechpartner da sein.

  • Ausprobieren

Da die Anmeldung ganz unkompliziert ist, kannst du dich auch einfach auf verschiedenen Dating-Apps anmelden und einen Vergleich machen. Wie ist die Bedienung? Hat die App ein gutes Dating-Potenzial? Manchmal ist Ausprobieren die beste Möglichkeit, um die passende App zu finden.

FAQs

Welche Dating-Apps sind gut?

Es ist schwierig, diese Frage pauschal zu beantworten. Es kommt dabei auf verschiedene Faktoren an. Als Erstes ist es wichtig zu wissen, wonach du suchst. Wenn du eine Beziehung haben willst, ist die App-Version einer klassischen Partnervermittlung wie ElitePartner unter Umständen besser geeignet als Tinder.

Natürlich gibt es ein paar Hauptkriterien, die du bei der Auswahl beachten kannst. Wichtig ist zum Beispiel, dass es einen Support gibt. Dieser hilft dir, wenn du Fragen hast. Außerdem kannst du Fake-Accounts melden oder Kontakt aufnehmen, wenn du belästigst wirst.

Außerdem solltest du nur Apps wählen, die zu Beginn komplett kostenfrei sind.

Welche Dating-Apps sind kostenlos?

In ihren Grundfunktionen sind beinahe alle Apps kostenfrei. Im Gegensatz zu klassischen Partnervermittlungen ist der Umfang an kostenfreien Angeboten auch größer. So kannst du bei den Applikationen meistens kostenlos schreiben und User anschauen.

Natürlich gibt es bei vielen Dating-Apps auch Premium-Mitgliedschaften, die häufig sehr günstig sind. Hier werden dir dann verschiedene Extras angeboten. Dazu gehört zum Beispiel das Ausschalten von Werbung. Außerdem kannst du mit einer Premium-Mitgliedschaft unbegrenzt chatten und dich durch die Profile swipen.

Wie funktionieren Dating-Apps?

Date-Applikationen sind absolut unkompliziert. Als allererstes lädst du dir die App deiner Wahl auf dein Smartphone herunter. Danach meldest du dich mit deiner E-Mail-Adresse an.

Einige Apps bieten dir auch die Möglichkeit, dich mit deinem Facebook-Profil anzumelden. Das ist komfortabel, da du so direkten Zugriff auf Fotos und Infos hast. Die Profilerstellung ist auf diese Art noch schneller und einfacher. Allerdings musst du hier beachten, dass die App so auch auf deine Facebook-Daten zugreift.

Anschließend musst du in der App ein Foto hochladen. Denn das ist bei fast jeder App die Basis, um zu starten. Nachdem du das erledigt hast, kannst du bei vielen Applikationen mit dem Swipen loslegen. Mehr brauchst du erst einmal nicht.

Auf der Startseite werden dir verschiedene Vorschläge gemacht. Wenn dir jemand gefällt, wischst du in die eine Richtung. Wenn nicht, in die andere. Du kannst die Vorschläge durch verschiedene Filter anpassen.

Wenn ihr euch gegenseitig gut findet, gibt es ein Match. In dem Moment hast du die Möglichkeit, den Single über das Chat-Tool anzuschreiben. Gibt es kein Match, kannst du auch keinen Kontakt aufnehmen.

Welche Arten von Dating-Apps gibt es?

Es gibt die „klassischen“ Dating-Apps wie Tinder, Lovoo und Bumble. Diese funktionieren nach dem „Swipe-and-Match“ Prinzip.

Mittlerweile haben auch viele klassische Partnervermittlungen eine eigene App entwickelt. Dazu zählt zum Beispiel LoveScout oder ElitePartner. Auch wenn diese Applikationen an das moderne Dating angepasst sind, funktionieren sie doch mehr wie klassische Kontaktbörsen oder Partnervermittlungen.